Schulleben

Mittelschüler erlaufen 1700€ für guten Zweck

Der in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattgefundene Spendenlauf der Mittelschule Maxhütte-Haidhof war wieder ein großer Erfolg. Beim Schulfest am 15. Juni 2018 halfen 136 Schüler/innen mit, um mit Hilfe von Sponsoren insgesamt 1700 Euro zu sammeln. Die Spende ging dieses Jahr an Mandy Scharf und ihren schwerbehinderten Sohn Michael, der im Rollstuhl sitzt. Aus diesem Grund trafen sich am Donnerstag, den 26. Juli 2018, Erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank und Rektor Helmut Breßler mit Mandy Scharf, um die Spende zu überreichen. Frau Scharf bedankte sich mehrmals bei Herrn Breßler und der Schule: „Jetzt haben wir endlich genügend Geld, um eine Rampe für unser Auto zu kaufen! Dafür konnten wir jeden Cent und jeden Euro dringend gebrauchen.“

 

Die Idee, das Geld dieses Jahr an Mandy Scharf und ihren Sohn zu spenden, wurde vom Elternbeirat der Schule eingebracht. Über die Facebook-Seite der Heidi Davies Band wurden Eltern auf den 10-jährigen Michael Scharf aufmerksam, der dringend Hilfe benötigte. Die Band selbst gestaltete im März 2018 ein Benefizkonzert, von dessen Erlös Michaels Mutter Mandy ein rollstuhlgerechtes Auto kaufen konnte. Die Heidi Davies Band ließ es sich auch nicht nehmen, beim Schulfest der Mittelschule ein kostenloses Konzert zu geben.

 

Foto: Mandy Scharf (Mitte) bekam von Erster Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank (links), Rektor Helmut Breßler (rechts) und zwei Schülerinnen die Spende überreicht.

 

 

Text: Stadt Maxhütte-Haidhof, Foto: Federer

 

Musik - Die fünften Klassen lassen es krachen

Unterschiedlich lange Kunststoffröhren, farblich nach Klang sortiert, nennen sich Boomwhackers. Ein neuer Satz der Röhren und ein neues Cajon (Bildmitte) rocken derzeit den Musikunterricht der 5. Klassen. Mit Hilfe der Instrumente werden bekannte Lieder aus der Popwelt nachgespielt. Damit sich der Klang der Boomwhackers gut entfalten kann, wurden Gestelle gebaut, auf die die Schüler mit den Röhren schlagen können. Das Material hierzu sponserte der Heizungsfach-betrieb Treml aus Maxhütte-Haidhof. Vielen Dank!

 

Lesenacht (Klasse 5b und 7a) - 08.05.2018

Dienstag, um 17.30 Uhr, war Startbeginn der Lesenacht. Gestärkt vom Abendessen (Hmmm! Pizza) richteten die Schüler der Klasse 5b ihr gemütliches Nachtlager ein. Anschließend hatte man sichtlich Spaß bei verschiedenen Gruppenspielen unter der Leitung der Klassenlehrerin Frau Fischer. Währenddessen bereiteten die Schüler der 7. Klasse ihren Projekttag vor. Fünf Gruppen hatten eine Woche Zeit sich für diesen Abend vorzubereiten. Gefordert wurde eine Lesung für die 5. Klassen. Hierzu mussten sie ein Handout erstellen, den Raum dekorieren und ein Lesestück auswählen. Vielfältig und einfallsreich boten sich die Präsentationen. Neben Schauspiel, Musikbegleitung und „Special Effects“ kamen auch die neuen Medien nicht zu kurz. U.a. kamen Text- und Bildbearbeitungsprogramme, sowie Laserpointer, Beamer und Soundanlage zum Einsatz. Honoriert wurden die Aufführungen nicht nur vom Applaus der Zuschauer, sondern die erbrachten Leistungen flossen auch in die Benotung des Fachs AWT ein. Im Anschluss zog sich die 5. Klasse in ihr Nachtlager zurück, wo sie im Schein bunter Lampions und kuscheliger Atmosphäre noch lesen durften. Die 7. Klasse unterzog sich zur Mitternachtsstunde noch einer ganz besonderen Mutprobe, die so manchen Schüler auch an seine Grenzen brachte. Ein unheimliches Suchspiel in den alten Kellergewölben der Schule forderte sie auf über ihren eigenen Schatten zu springen. Was sie dort jedoch genau erlebten bleibt geheim! Nur die Hausgeister Herr Eirich, Herr Köppl und das Skelett vom Biologieunterricht wissen was wirklich geschah – doch die schweigen wie ein Grab!

 

Abschlussfahrt der Klasse 9a nach Berlin - April 2018

Wir, die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse, fuhren vom 23. bis 26. April 2018 nach Berlin.

 

Noch etwas verschlafen, jedoch auch ein wenig aufgeregt, begann für uns die Reise bereits um 6 Uhr morgens. Nach etlichen Stunden problemloser Fahrt, stand bereits die erste spannende Attraktion auf dem Programm: nämlich das Berlin Dungeon, das die Gäste in Liveshows mit professionellen Schauspielern in die gefährlichste Vergangenheit Berlins katapultiert. Danach bezogen wir unsere Zimmer im Hostel Pfefferbett und richteten uns dort gemütlich ein.

 

Am nächsten Tag wurden uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, z.B. Schloss Bellevue, Checkpoint Charlie, das Brandenburger Tor und vieles mehr, von einem versierten Stadtführer nähergebracht. Danach besuchten wir den Deutschen Bundestag: Nach einem Vortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals konnten wir ausführlich mit der SPD-Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder diskutieren. Diese berichtete aus ihrem Arbeitsalltag in Berlin und im Wahlkreis Schwandorf-Cham und erläuterte uns die Arbeitsweise der Fraktionen und des Parlaments. Anschließend genossen wir von der Kuppel des Reichtages einen sensationellen Blick über Berlin. Der Besuch im Deutschen Bundestag endete mit einem verspäteten Mittagessen im Paul-Löbe-Haus. Danach ging es gleich weiter zu Madame Toussand, wo wir uns mit berühmten Persönlichkeiten, die in Wachs gegossen sind, fotografieren ließen. Nach einer kurzen Erholungspause verbrachten wir den Abend mit jeder Menge Spaß und Tanz im Matrix, einer angesagten Diskothek in Berlin.

 

Mittwochs besichtigten wir die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und wurden von einem früheren Häftling durch das ehemalige Untersuchungs-gefängnis der DDR-Staatssicherheitsdienstes (Stasi) geführt. Nachdenklich und auch bedrückt verließen wir die Anlage. Nach einem Bummel über den Alexanderplatz und seiner Umgebung endete der Tag mit dem Besuch des berühmten Musicals der Blue Man Group am Potsdamer Platz.

 

Am Donnerstag fuhren wir nach einem kurzen Zwischenstopp in Potsdam nach Hause. Die Heimreise verlief ziemlich ruhig, weil die meisten von uns im Bus ein Nickerchen hielten.

 

Was hat uns am besten gefallen? Das ist schwer zu beantworten, denn alle Programmpunkte waren interessant, spannend und toll!

 

Weihnachtsfeier - 22.12.2017

Mit einer besinnlichen Weihnachtsfeier wurden die lang ersehnten Winterferien eingeläutet. Die Weihnachtsansprache des Rektors, die Siegerehrung des schulinternen Vorlesewettbewerbs sowie eine Geschichte von Toni Lauerer (erzählt von Herrn Krug) wurden von den Schülern musikalisch umrahmt. Dabei griffen viele Schüler selbst zu ihren Instrumenten.

 

 

Schulinterner Vorlesewettbewerb

 

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird seit 1959 jährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Zusammenarbeit mit Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrich-tungen durchgeführt. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundes-präsidenten und zählt zu den größten bundesweiten Schülerwettbewerben. Mehr als 600 000 Kinder der 6. Klassen aller Schularten beteiligen sich jedes Jahr an rund 7200 Schulen. So auch die Klasse 6a der Mittelschule Maxhütte-Haidhof.

Bewertet wurden Lesetechnik, Textgestaltung und Leseverständnis bei einem bekannten und einem unbekannten Werk. Als Sieger des Vorlesewettbewerbs ging Nina Sagitov hervor. Den zweiten Platz teilten sich Celina Meier, Leo Pilz und Lara Wienold. Im Rahmen der Schulweihnachtsfeier wurden den drei Schulsiegern Buchgeschenke und Urkunden überreicht.

 


 

 

 

Schüttelfrost – 14.12.2017

Die „ue Theater Regensburg“ gastierte mit einem mobilen Theater-stück an unserer Schule und zog die Schüler der höheren Jahrgangsstufen in ihren Bann.

 

Das Stück Schüttelfrost möchte Mädchen und Jungen darin bestärken einen selbstbestimmten Weg zu finden und sich der Realität zu stellen. Beeindruckend gespielt, von Jessica Schilling und Ole Bosse, wurden Drogen und Sucht thematisiert. In nachfühlbaren Lebensgeschichten wurde die Thematik informativ, aber auch emotional an das Publikum getragen.

 


 

 

 

 

Nikolausaktion – 2017

(06.12.2017)

 

Der Heilige Nikolaus, begleitet von seinen Engeln, wandelte durch die Klassen. Lob und Lustiges wusste er zu berichten, aber auch mit Tadel geizte er nicht. Für vorweihnacht-liche Stimmung sorgten spontan zwei Musiker aus der 5. Klasse. Vielen Dank an die SMV für die tolle Organisation!

 

 

 

 

 

Chorauftritt im Seniorenzentrum

 

Am 22.05. marschierten am Nachmittag zehn aufgeregte Mädchen aus den Jahrgangsstufen 6-8 durch Maxhütte-Haidhof. Das Ziel: Ein Schulchorauftritt im PHÖNIX-Seniorenzentrum Evergreen.

 

Zusammen mit der Chorleiterin Frau Mayer wurde unser Schulchor von Personal und Bewohnern sehr herzlich begrüßt. Die angenehme Atmosphäre des Hauses war deutlich spürbar und die gute Laune aller Anwesenden sofort ansteckend. Mit viel Freude und Elan gab unser Schulchor einen Schlager nach dem anderen zum Besten. Das Publikum reagierte begeistert und stimmte an manchen Stellen gerne mit ein.

 

Das kleine Konzert endete mit dem Lied „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, welches die Chormädchen sinnstiftend in ein „Für DICH soll’s rote Rosen regnen“ umwandelten und abschließend an alle Anwesenden selbst gebastelte Rosen als Erinnerung verteilten.

 

Anschließend wurde gemeinsam Kaffee getrunken und Krapfen gegessen. Als besondere Überraschung stimmten nun die Senioren Lieder für ihre Besucher an und sangen nun den Schülerinnen vor. Schließlich wurden an alle Liedermappen verteilt und sowohl die Senioren, als auch der Schulchor und das gesamte anwesende Personal stimmten gemeinsam mit ein.

 

Der Besuch im Seniorenzentrum war eine wahrhaft musikalische Begegnung zwischen Jung und Alt, die uns wieder einmal zeigte, dass Musik alle Herzen miteinander verbindet.

Vielen Dank, dass wir kommen durften!!

 

Praxiswoche der Klasse 7a

 

 

 

Die Klasse 7a absolvierte vom 15. bis 19. Mai 2017 eine Praxiswoche der Berufsorientierung in den Werkstätten des Kolping-Bildungswerkes in Schwandorf.

 

 

Als wichtigen Baustein zur richtigen Berufswahl lernten alle Schüler, in Kleingruppen eingeteilt, die drei großen Berufsfelder – Technik, Soziales und Dienstleistung/Handel – näher kennen. Unter der Anleitung fachkundiger Ausbilder konnten sie wichtige Erfahrungen, unter anderem in den Bereichen Metall- und Holzbearbeitung, Elektro, Farbe, Hauswirtschaft, Pflege und Verkauf sammeln, wobei die Handlungsorientierung einen Großteil der Woche einnahm. Ebenso, wie die bereits im Vorfeld an der Mittelschule durchgeführte Potenzialanalyse, ist auch die Praxiswoche für jeden Schüler ein wichtiger Faktor, um seine eigenen Stärken und Schwächen im Rahmen der Berufswahlorientierung besser einschätzen zu können.

 

Trotz der mitunter körperlich anstrengenden Unterrichtstage, waren sich alle Schüler am Ende der Woche darüber einig, dass ihnen die Praxiswoche wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zur Entscheidung für eine passende Ausbildung darstellt und konnten zum Abschluss glücklich ihr Zertifikat über die Teilnahme an der gelungenen Maßnahme in Empfang nehmen.

 

Der besondere Dank der Klasse 7a gilt der Agentur für Arbeit in Schwandorf für die vollständige Übernahme der Kosten, Frau Heidi Klatt vom Kolping-Bildungswerk für die perfekte Organisation und allen beteiligten Ausbildern für ihr großes Engagement.

 

 

Schullandheimfahrt

 

der Klassen 5a/6a

 

 

Vom 02.05. bis 05.05.2017 verbrachten die Klassen 5a und 6a eine erlebnisreiche Woche in der Jugendbildungsstätte Waldmünchen.

 

 

Bereits nach der Ankunft war klar: in diesem Haus gab es eine Menge zu entdecken. Von Garten- und Sportanlagen über Billardraum, Tonstudio, Schlosskeller mit integrierter Grillstation und Disco – die Schüler waren sich schnell einig: „Dou gfallt’s uns!“

 

 

Das abwechslungsreiche Programm unter der Leitung des hausinternen Fachpersonals widmete sich insbesondere den Schwerpunkten Umweltbildung und Teamfähigkeit und bot den Schülern unvergessliche Erlebnisse.

Gleich am ersten Tag waren Geschick und Teamarbeit gefragt, als die Klassen den ITP (internationaler Teamparcour), der unter anderem einen Niederseilgarten beinhaltete, besuchten.

Am nächsten Tag widmeten sich die Schüler am Vormittag einer Projektarbeit und besuchten am Nachmittag einen Bio-Bauernhof. Dort durften sie selbst Butter herstellen und neben vielen interessanten Informationen natürlich auch zahlreiche Tiere streicheln.

 

Den letzten Tag verbrachten die Schüler in Furth im Wald. Nach einem Besuch im Wildgarten, der nicht nur heimische Tiere, sondern unter anderem auch beeindruckende Riesen-Baumhäuser oder Moorlandschaften zeigte, wanderten die Schüler zum Flederwisch. Hier entdeckten sie in einer äußerst anschaulichen und sehr lebendigen Führung Herstellungs- und Arbeitsverfahren zur Zeit der Industrialisierung. Das abschließende Highlight war die größte funktionierende Dampfmaschine Bayerns, welche die Schüler selbst mit Kohlen befeuern durften.

Damit stand auch schon der letzte Abend in der Jugendbildungsstätte bevor. Nach einer leckeren Stärkung im Schlosskeller beim gemeinsamen Grillen war großes „Aufstylen“ angesagt: Discoabend! Bei gutem Sound und Lichtershow feierten die Schüler gemeinsam in der Schlossdisco eine Mega-Party. Sogar die Erwachsenen durften mit abtanzen.

 

Als am Freitagmorgen nach dem Frühstück die Abreise bevorstand, fiel der Abschied dem ein oder anderen richtig schwer: “Da hätten wir ruhig länger bleiben können!“ – so das Fazit der Schüler und Lehrer.

 

 

Es lebe Berlin!!!

 

 

Die Schüler und Schülerinnen der 9. Klassen fuhren am 24. April 2017 im Rahmen der Abschlussfahrt nach Berlin.

 

Bereits um 6 Uhr startete die Reise von Maxhütte und nach etlichen Stunden erreichten sie das Aletto-Jugendhotel beim Tiergarten Zoo. Erste Station war das Dungeon, in dem man in die frühere Berliner Unterwelt-wie in eine Geisterbahn- hineinversetzt wurde. Abends besuchten sie das Sony-Center. Am nächsten Tag wurde ihnen Berlin durch eine 3-stündige Stadtrundfahrt nähergebracht. Der anschließende Besuch des Stasi-Untersuchungsgefängnisses, geführt von Zeitzeugen, verdeutlichte das Leben in der ehemaligen DDR und sorgte bei vielen Schülern für Gänsehaut. Die gute Laune kam jedoch spätestens beim abendlichen Tanz im Matrix wieder zurück. Noch etwas verschlafen erhielten sie am Tag darauf einen Vortrag im Bundestag sowie eine Fragestunde mit der Oberpfälzer Abgeordneten Marianne Schieder. Nach einem großzügigen Mittagessen neben dem Kanzleramt ging die Reise weiter zu Madame Toussand, wo sich die Schüler mit vielen Berühmtheiten fotografieren ließen. Ein weiteres Highlight der Fahrt bildete dann das Musical Blueman-Group, bei dem einige Schüler sogar unter Ponchos verschwanden. Tags darauf fuhr man zum etwas außerhalb Berlin gelegenen Tropical Island, in dem die Schüler/innen in Zelten übernachteten und sich den ganzen Tag über völlig vom Stress des Schulalltags erholen konnten. Freitags traten sie dann die Heimreise an und sicherlich ist bei etlichen der Eindruck entstanden:

 

 

Berlin ist immer eine Reise wert!

 

Clever ins Netz   

 

 

 

„Computermäuse Stamsried“ zu Besuch bei Maxhüttern Schülern

 

 

 

 

Um die Schülerinnen und Schüler für die Gefahren des Internets zu sensibilisieren und deren Medienkompetenz zu stärken, besuchte Frau Birgit Zwicknagel von den Computermäusen Stamsried jeweils einen ganzen Vormittag lang alle Jahrgangsstufen der Mittelschule Maxhütte-Haidhof.

 

 

Auf anschauliche und fesselnde Art und Weise erklärte die Expertin den Jugendlichen, welche Vorkehrungen diese treffen können, um möglichst sicher im Netz unterwegs zu sein.

 

So sollten sie sich in sozialen Netzwerken nicht mit eigenem Namen registrieren, sondern lieber einen Phantasienamen verwenden, der weder Rückschlüsse auf das Geschlecht noch auf das Alter zulässt.  Unbekannten Chatpartner mit unlauteren Absichten würde dadurch die Opfersuche deutlich erschwert. Wie unvorsichtig viele Kinder und Jugendliche mit ihren persönlichen Daten umgehen, konnte die Referentin in kürzester Zeit durch eine Internetrecherche an einzelnen Schülern aufzeigen. Deshalb warnte die Computermaus, wie sich Birgit Zwicknagel gern selber nennt, auch eindringlich davor, Fotos leichtfertig zu posten und appellierte an alle Schüler: „Verabrede dich nie allein mit einem Chatkontakt, denn du weißt nie, wer der andere in Wirklichkeit ist!“

 

 

Auch zum Thema Cyber-Mobbing in sozialen Netzwerken hatte die Referentin einiges zu sagen, wobei die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen, oft leidvollen Erfahrungen mit einbringen konnten.

 

 

 

Die Unterrichtsstunden an mehreren Vormittagen ergänzte Birgit Zwicknagel durch einen Lehrer- und Elternabend, bei dem die interessierten Erziehungsberechtigten die Gelegenheit hatten, ihre eigenen Gewohnheiten im Umgang mit den sozialen Medien zu überdenken. So erfuhren sie aus erster Hand, wie sie ihrer Erziehungs- und Aufsichtspflicht nachkommen und ihre Kinder besser vor Mobbing, Beleidigungen, Abzocke, Spielsucht oder gar sexueller Belästigung schützen können. Dabei spielen klare Regeln für die Nutzung der technischen Medien eine entscheidende Rolle.

 

 

 

Kinder, die alleine dem Internet überlassen werden, sind stark gefährdet, hängen oft stunden- und nächtelang mit ihren Computern, Notebooks, Tablets oder Smartphones an Spielen, die für ihr Alter gar nicht geeignet sind oder beschäftigen sich mit Internetseiten, die man auch als Erwachsener lieber nicht sehen möchte. Welche Medien in welchem Alter genutzt werden dürfen, in welcher Art, zu welchen Zeiten, wie lange und wann eine medienfreie Zeit sein soll, muss deshalb von den Eltern festgelegt werden.

 

 

 

 

 

Dank den Computermäusen Stamsried sind die Mädchen und Jungen der Mittelschule Maxhütte-Haidhof jetzt jedenfalls ein deutliches Stück weit mehr geschützt.

 

 

Betriebserkundung

 

Sparkasse

 

 

Am 24.Februar öffnete die Sparkasse Schwandorf die Pforten ihrer Hauptgeschäftsstelle für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen. Passend zu dem im Unterricht bereits behandelten Thema „Umgang mit Geld“ erwartete die Schülerinnen und Schüler ein interessanter Vormittag rund um das Thema Bank mit Schwerpunkt Zahlungsverkehr. Frau Wyrwoll und Frau Schmalzbauer ermöglichten den Schülern neben dem Kennenlernen der Sparkasse einen informativen und spannenden Einblick hinter die Kulissen einer Bank.

 

Nach einem kurzen Werbefilm über die Sparkasse Schwandorf, die Säulen der Kreditwirtschaft sowie die verschiedenen Arten der Bankdienstleistungen informierte Frau Wyrwoll in einem kurzweiligen Vortrag über die verschiedenen Abteilungen innerhalb der Bank, die Anzahl der Filialen, Mitarbeiter, Azubis und Kundenkonten. Nach einem allgemeinen Abriss über die Bankleistungen ging sie schwerpunktmäßig auf die Bedingungen für das Eröffnen eines Girokontos und die entsprechenden Haben- und Sollzinsen ein. Zum Thema EC-Karte wies sie deutlich darauf hin, dass man sehr darauf achten sollte, diese nur mit verdeckter Eingabe der Geheimzahl zu benutzen. Bei einem Verlust der Karte muss diese möglichst schnell gesperrt werden. Dies sei unter der Nummer 116 116 möglich. Ihre Erzählung, dass es Menschen gibt, die die Geheimzahl auf die Karte schreiben, führte zur allgemeinen Erheiterung. Neben dem Online-banking bietet die Sparkasse auch eine Sparkassen-App an, über die Überweisungen getätigt werden können und die reichlich genützt wird. Frau Wyrwoll erklärte genau den Ablauf beim Onlinebanking. Bevor die Schüler einen Imbiss zur Stärkung erhielten, klärte Frau Schmalzbauer sie über die verschiedenen Varianten der Geldanlagen, welche für Azubis interessant sind, auf.

 

Gestärkt wurden die Schüler durch das Sparkassengebäude geführt und der Gang endete im Tresorraum der Bank. Überrascht waren die Schüler über die massive Tresortür und die Auskunft, dass selbst die Bank nicht weiß, was die Kunden in ihrem Schließfach einsperren.

 

 

 

SMV-Fasching

 


Alaaf und Helau! – Die SMV hatte sich auch dieses Jahr wieder ordentlich ins Zeug gelegt und einen Fasching für die Klassen 5a und 6a geplant. Es wurde eingekauft, dekoriert, Spiele vorbereitet und für den Anlass entsprechende Partymusik organisiert. Insbesondere den Klassensprechern aus den Jahrgangsstufen 7-9 gilt hier ein großer Dank!

 

Um 15:00Uhr startete die Faschingsfeier mit einer großen Polonaise durch die Schulaula. Neben lustigen Spielen erwartete die Schüler in diesem Jahr eine besondere Überraschung: ein Auftritt der Tanzgruppe „Zumbis“! Mit viel Spaß und Herzblut zeigten die einzelnen Gruppen einstudierte Choreographien und machten allen große Lust aufs Tanzen – im Anschluss gab es kein Halten mehr und spätestens bei „Macarena“ zog es auch den letzten auf die Tanzfläche.

 

Für das leibliche Wohl in Form von Getränken und leckeren Faschingskrapfen sorgte unser Elternbreirat, der sämtliche Verpflegung für alle Schüler kostenlos bereitstellte. Vielen herzlichen Dank für diese tolle Unterstützung!!

 

"Woche der Begegnung" an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof

 

Um ein „Miteinander leben“ zwischen Einheimischen und Flüchtlingen zu erleichtern,  hatte sich die Mittelschule Maxhütte-Haidhof viel vorgenommen und im Dezember das Projekt „Woche der Begegnung“ durchgeführt. Dabei hatten die Lehrerschaft und die Jugendsozialarbeiterin an der Schule ganz konkrete Ziele vor Augen, nämlich:

·         - Förderung von Toleranz

·         - Abbau von Vorurteilen (durch gezielte Aufklärung)

·         - Angst vor Fremdartigem nehmen, Fremdartiges als positiv erleben

·        -  Berührungspunkte mit der eigenen Erlebniswelt schaffen

Im täglichen Unterricht konnten sich die Schüler und Schülerinnen aller Klassen mit der Thematik Flucht und Integration fächerübergreifend auseinandersetzen. Ergänzend zum Unterricht wurden die Schüler und Schülerinnen von der Jugendsozialarbeiterin durch die Ausstellung von Pro Asyl, die in der Aula aufgebaut und mit Schülerarbeiten ergänzt worden war, geführt. Hier konnten sie die Perspektive wechseln und in der Rolle von Flüchtlingen den langen Weg nach Deutschland nachempfinden. Dabei wurde viel diskutiert und so manches Vorurteil abgeschwächt.

 

Die Ausstellung war mit Unterstützung des Kreisjugendpflegers ermöglicht worden. Darüber hinaus konnten noch weitere externe Partner gewonnen werden. Frau Hunzinger, von der Asylberatungsstelle versorgte die Schule mit aktuellen Informationen zu regionalen Begebenheiten. Eine Integrationsklasse der VHS erklärte sich bereit, ihre Teilnehmer von Schülerinnen interviewen zu lassen. Die Betreuerinnen der offenen Ganztagsschule übten mit den Kindern ihren Namen in arabischer Schrift zu schreiben. Die Bildungsreferentin des Weltladens Teublitz führte Workshops zum „Weg der Jeans“ durch und klärte so über Lebens- und Arbeitsbedingungen in armen Ländern auf. Und am Abschlussabend stellte die Stadtbücherei schließlich noch  neu angeschaffte Bücher zum Thema aus.

 

Der Abschluss der Projekttage wurde mit der ganzen Schulfamilie mit interkulturellem Programm gefeiert. Dazu waren auch die Eltern und Ehrengäste geladen. Die Kinder zeigten teils heitere, teils besinnliche Showeinlagen und ließen so manches Talent erkennen. Kulinarisch wurde man bestens von der Hauswirtschaftslehrerin, die mit Schülern und Schülerinnen Verschiedenes vorbereitet hatte und von den engagierten Mitgliedern des Elternbeirats, versorgt. So dass auch für den verwöhnten Gaumen keine Wünsche offen blieben.

 

Die Rückmeldungen der Schüler und Schülerinnen waren überwiegend positiv. So gaben sie an, dass sie die gezielte Aufklärung eigene Ängste und Unsicherheit gemildert hätten und sie nun offener auf Flüchtlinge zugehen könnten. (Nicht zuletzt war es auch eine schöne Abwechslung vom Schulalltag.)

"Drauß vom Walde komm ich her..." - Nikolausaktion 2016

 

Auch in diesem Schuljahr konnte die SMV erfolgreich ihre Nikolausaktion an der Schule durchführen. Zusammen mit drei Engeln besuchte der Nikolaus alle Klassen unserer Schule und wusste erstaunlich gut Bescheid über Lehrer und Schüler [ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle fleißigen Dichter]. Trotz manch mahnender Worte hatte der Nikolaus auch für alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft ein kleines "Schoki" dabei, das die Engelchen gern verteilten. In diesem Sinne wünschen wir eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit!

Besuch vom Zahnarzt

 

Aus welchen Teilen besteht ein Zahn? Welche "Verletzungen" kann ein Zahn erleiden? Und was ist dann zu tun???

 

 

Diesen Fragen gingen die Klassen 5a und 6a gemeinsam mit der Zahnärztin auf den Grund. Bei einem spannenden Quiz konnten die Schüler zeigen, wie gut sie sich bereits mit einigen Fragen rund ums Thema Zähne auskennen.

In einer Erzählrunde über eigene Erfahrungen wurde deutlich, dass unsere Schüler bereits von einigen Zahnunfällen berichten konnten. Jetzt wissen nun auch alle, was in so einem Fall zu tun ist.

 

Trotzdem hoffen wir natürlich alle, dass wir unser neu erworbenes Wissen nie im Ernstfall anwenden müssen. 

 

Vortrag über Firma Mühlbauer- Weltmarktführer für Speicherchips

 

Am 13.10.2016 erhielten die Schüler und Schülerinnen der 9.Klassen der Mittelschule Maxhütte-Haidhof im Rahmen des AWT-Unterrichts Besuch von Frau Mona Fritsch, die für das Personalwesen der Firma Mühlbauer zuständig ist, sowie einem Ausbilder der Firma und einem Azubi.

Zuerst erklärte Frau Fritsch, dass die Firma Mühlbauer auf drei Standbeinen steht. Erstens die Präzisionsteileherstellung z.B. für die Auto- und Flugzeugindustrie, zweitens die Maschinenherstellung für Chips für Handys, Solarzellen u.ä. und zuletzt arbeitet die Firma Mühlbauer eng mit Behörden und Regierungen zusammen, um die Sicherheitsstandards (z.B. beim Reisepass) zu verbessern. Die Firma arbeitet weltweit; in Asien und Amerika.

 

Anschließend erklärte der Azubi, der gerade eine Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik durchläuft, kurz seinen Werdegang und betonte, dass ihm das Arbeiten bei der Firma Mühlbauer deswegen so gut gefällt, weil es sehr abwechslungsreich ist und man im Laufe der Lehrzeit mehrere Abteilungen durchläuft.

 

Zum Schluss wurden die Schüler zu einem Tag der Zukunft in die Firma Mühlbauer eingeladen und erhielten einige Werbegeschenke.

 

Danke an Frau Fritsch

Abschlussball der 9. Klassen

Einen sehr feierlichen und besonderen Abend erlebten unsere Abschlussschüler am 08. Juli in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof. Anlässlich des erfolgreich absolvierten Tanzkurses (gemeinsam mit einigen Abschlussschülern der Telemann-Mittelschule Teublitz) fand dort nämlich ein Abschlussball mit Live-Musik statt. Geschniegelt und gebügelt im feinsten Zwirn zeigten sich unsere Neuntklässler von einer ganz neuen Seite und führten verschiedenste Tänze vor. Ob klassischer Wiener Walzer, feuriger Tango oder moderner Tanz - unsere Abschlussschüler haben richtig viel gelernt!

 

Neben der großen Schülermotivation zum Tanzen ist dieser Abend insbesondere unserem einsatzfreudigen und äußerst fleißigen Elternbeirat zu verdanken - sein Organisationstalent hat den Abschlussschülern in Form dieses Balls einen unvergesslichen und würdigen Rahmen ermöglicht.

Klasse 6a im Erfahrungsfeld der Sinne

An der Mittelschule Maxhütte-Haidhof führte die Jugendsozialarbeiterin, Monika Lenz, mit der Klasse 6a ein Trainingsprogramm zum Erwerb sozialer Kompetenzen durch. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler, wie sie ihr Selbstvertrauen stärken können und wie sie besser mit Gefühlen wie Angst und Ärger umgehen. Viel Zeit wurde auch darauf verwendet, Strategien zur Konfliktbewältigung zu lernen.

Zum Abschluss der Trainingsstunden durften die Jugendlichen nun mit Unterstützung des Kreisjugendamtes das „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ in Nürnberg besuchen. Dort faszinierte sie vor allem das Dunkelcafé. Sie wurden mit so manchen Schwierigkeiten konfrontiert, denen blinde Menschen tagtäglich ausgesetzt sind.

Am Gelände des Erfahrungsfeldes animierten sie die vielen Stationen, ihre  verschiedenen Sinne einzusetzen.

"Wander-Spiele-Tag"

der Klassen 5a und 6a

 

Unter dem Motto "Spiel, Spaß und Sport" erlebten die Klassen 5a und 6a einen Wandertag der etwas anderen Art.

Gemeinsam wurde nach Verau ins nahegelegene Naturbad Tegelgrube marschiert - und damit war es mit dem Wandern schon genug. Denn statt des üblichen Spaziergangs durch umliegende Wälder oder Dörfer schlugen die beiden Klassen bereits hier ihr Lager auf.

Schnell waren Gruppen gebildet und die nötigen Utensilien von den Lehrkräften vorbereitet und der Spiele-Spaß konnte beginnen! Es wurde gehüpft, gelaufen, gezogen und gelacht. Alle Schüler haben sich toll eingebracht und ihr Bestes gegeben. Sie bewiesen Teamfähigkeit, Zusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen.

So viel Bewegung macht hungrig! Mit einem großen Picknick genossen die Schüler ihre Brotzeit und fanden Zeit, das Gelände ein wenig zu erkunden.

"So was können wir fei öfter machen!", sagten hinterher sowohl Schüler als auch Lehrer.

 

Woche der Bewegung

 

Vom 06. Juni bis 10. Juni veranstaltete unsere Schule eine "Woche der Bewegung". Jeder Tag stand unter diesem Motto und wurde entsprechend mit sportlichen Elementen gefüllt. Dabei stand jedoch nicht der Leistungsgedanke im Vordergrund, sondern vor allem VIEL SPAß am gemeinsamen Miteinander für die ganze Schulfamilie!

 

 

Sowohl alle Schüler als auch Lehrer und Eltern waren in unsere Aktion eingebunden.

 

Mit einem abwechslungsreichen Programm hatten wir jeden Tag echte Freude an Bewegung und gaben alle unser Bestes.

 

 

 

 

 

 

Tag 1: "Bewegte Pause" mit dem Schwerpunkt "gesunder Rücken"

 

 

 

Tag 2: Spendenlauf zugunsten der Stadtbücherei Maxhütte-Haidhof

Tag 3: "Bewegte Pause" mit dem Schwerpunkt "Koordination"

 

Tag 4: Bundesjugendspiele

 

Tag 5: Wandertag