Archiv:


Schulleben der letzten Jahre

"Woche der Begegnung" an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof

 

Um ein „Miteinander leben“ zwischen Einheimischen und Flüchtlingen zu erleichtern,  hatte sich die Mittelschule Maxhütte-Haidhof viel vorgenommen und im Dezember das Projekt „Woche der Begegnung“ durchgeführt. Dabei hatten die Lehrerschaft und die Jugendsozialarbeiterin an der Schule ganz konkrete Ziele vor Augen, nämlich:

·         - Förderung von Toleranz

·         - Abbau von Vorurteilen (durch gezielte Aufklärung)

·         - Angst vor Fremdartigem nehmen, Fremdartiges als positiv erleben

·        -  Berührungspunkte mit der eigenen Erlebniswelt schaffen

Im täglichen Unterricht konnten sich die Schüler und Schülerinnen aller Klassen mit der Thematik Flucht und Integration fächerübergreifend auseinandersetzen. Ergänzend zum Unterricht wurden die Schüler und Schülerinnen von der Jugendsozialarbeiterin durch die Ausstellung von Pro Asyl, die in der Aula aufgebaut und mit Schülerarbeiten ergänzt worden war, geführt. Hier konnten sie die Perspektive wechseln und in der Rolle von Flüchtlingen den langen Weg nach Deutschland nachempfinden. Dabei wurde viel diskutiert und so manches Vorurteil abgeschwächt.

 

Die Ausstellung war mit Unterstützung des Kreisjugendpflegers ermöglicht worden. Darüber hinaus konnten noch weitere externe Partner gewonnen werden. Frau Hunzinger, von der Asylberatungsstelle versorgte die Schule mit aktuellen Informationen zu regionalen Begebenheiten. Eine Integrationsklasse der VHS erklärte sich bereit, ihre Teilnehmer von Schülerinnen interviewen zu lassen. Die Betreuerinnen der offenen Ganztagsschule übten mit den Kindern ihren Namen in arabischer Schrift zu schreiben. Die Bildungsreferentin des Weltladens Teublitz führte Workshops zum „Weg der Jeans“ durch und klärte so über Lebens- und Arbeitsbedingungen in armen Ländern auf. Und am Abschlussabend stellte die Stadtbücherei schließlich noch  neu angeschaffte Bücher zum Thema aus.

 

Der Abschluss der Projekttage wurde mit der ganzen Schulfamilie mit interkulturellem Programm gefeiert. Dazu waren auch die Eltern und Ehrengäste geladen. Die Kinder zeigten teils heitere, teils besinnliche Showeinlagen und ließen so manches Talent erkennen. Kulinarisch wurde man bestens von der Hauswirtschaftslehrerin, die mit Schülern und Schülerinnen Verschiedenes vorbereitet hatte und von den engagierten Mitgliedern des Elternbeirats, versorgt. So dass auch für den verwöhnten Gaumen keine Wünsche offen blieben.

 

Die Rückmeldungen der Schüler und Schülerinnen waren überwiegend positiv. So gaben sie an, dass sie die gezielte Aufklärung eigene Ängste und Unsicherheit gemildert hätten und sie nun offener auf Flüchtlinge zugehen könnten. (Nicht zuletzt war es auch eine schöne Abwechslung vom Schulalltag.)

"Drauß vom Walde komm ich her..." - Nikolausaktion 2016

 

Auch in diesem Schuljahr konnte die SMV erfolgreich ihre Nikolausaktion an der Schule durchführen. Zusammen mit drei Engeln besuchte der Nikolaus alle Klassen unserer Schule und wusste erstaunlich gut Bescheid über Lehrer und Schüler [ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle fleißigen Dichter]. Trotz manch mahnender Worte hatte der Nikolaus auch für alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft ein kleines "Schoki" dabei, das die Engelchen gern verteilten. In diesem Sinne wünschen wir eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit!

Besuch vom Zahnarzt

 

Aus welchen Teilen besteht ein Zahn? Welche "Verletzungen" kann ein Zahn erleiden? Und was ist dann zu tun???

 

 

Diesen Fragen gingen die Klassen 5a und 6a gemeinsam mit der Zahnärztin auf den Grund. Bei einem spannenden Quiz konnten die Schüler zeigen, wie gut sie sich bereits mit einigen Fragen rund ums Thema Zähne auskennen.

In einer Erzählrunde über eigene Erfahrungen wurde deutlich, dass unsere Schüler bereits von einigen Zahnunfällen berichten konnten. Jetzt wissen nun auch alle, was in so einem Fall zu tun ist.

 

Trotzdem hoffen wir natürlich alle, dass wir unser neu erworbenes Wissen nie im Ernstfall anwenden müssen. 

 

Vortrag über Firma Mühlbauer- Weltmarktführer für Speicherchips

 

Am 13.10.2016 erhielten die Schüler und Schülerinnen der 9.Klassen der Mittelschule Maxhütte-Haidhof im Rahmen des AWT-Unterrichts Besuch von Frau Mona Fritsch, die für das Personalwesen der Firma Mühlbauer zuständig ist, sowie einem Ausbilder der Firma und einem Azubi.

Zuerst erklärte Frau Fritsch, dass die Firma Mühlbauer auf drei Standbeinen steht. Erstens die Präzisionsteileherstellung z.B. für die Auto- und Flugzeugindustrie, zweitens die Maschinenherstellung für Chips für Handys, Solarzellen u.ä. und zuletzt arbeitet die Firma Mühlbauer eng mit Behörden und Regierungen zusammen, um die Sicherheitsstandards (z.B. beim Reisepass) zu verbessern. Die Firma arbeitet weltweit; in Asien und Amerika.

 

Anschließend erklärte der Azubi, der gerade eine Ausbildung als Elektroniker für Betriebstechnik durchläuft, kurz seinen Werdegang und betonte, dass ihm das Arbeiten bei der Firma Mühlbauer deswegen so gut gefällt, weil es sehr abwechslungsreich ist und man im Laufe der Lehrzeit mehrere Abteilungen durchläuft.

 

Zum Schluss wurden die Schüler zu einem Tag der Zukunft in die Firma Mühlbauer eingeladen und erhielten einige Werbegeschenke.

 

Danke an Frau Fritsch

Abschlussball der 9. Klassen

Einen sehr feierlichen und besonderen Abend erlebten unsere Abschlussschüler am 08. Juli in der Stadthalle Maxhütte-Haidhof. Anlässlich des erfolgreich absolvierten Tanzkurses (gemeinsam mit einigen Abschlussschülern der Telemann-Mittelschule Teublitz) fand dort nämlich ein Abschlussball mit Live-Musik statt. Geschniegelt und gebügelt im feinsten Zwirn zeigten sich unsere Neuntklässler von einer ganz neuen Seite und führten verschiedenste Tänze vor. Ob klassischer Wiener Walzer, feuriger Tango oder moderner Tanz - unsere Abschlussschüler haben richtig viel gelernt!

 

Neben der großen Schülermotivation zum Tanzen ist dieser Abend insbesondere unserem einsatzfreudigen und äußerst fleißigen Elternbeirat zu verdanken - sein Organisationstalent hat den Abschlussschülern in Form dieses Balls einen unvergesslichen und würdigen Rahmen ermöglicht.

Klasse 6a im Erfahrungsfeld der Sinne

An der Mittelschule Maxhütte-Haidhof führte die Jugendsozialarbeiterin, Monika Lenz, mit der Klasse 6a ein Trainingsprogramm zum Erwerb sozialer Kompetenzen durch. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler, wie sie ihr Selbstvertrauen stärken können und wie sie besser mit Gefühlen wie Angst und Ärger umgehen. Viel Zeit wurde auch darauf verwendet, Strategien zur Konfliktbewältigung zu lernen.

Zum Abschluss der Trainingsstunden durften die Jugendlichen nun mit Unterstützung des Kreisjugendamtes das „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ in Nürnberg besuchen. Dort faszinierte sie vor allem das Dunkelcafé. Sie wurden mit so manchen Schwierigkeiten konfrontiert, denen blinde Menschen tagtäglich ausgesetzt sind.

Am Gelände des Erfahrungsfeldes animierten sie die vielen Stationen, ihre  verschiedenen Sinne einzusetzen.

"Wander-Spiele-Tag"

der Klassen 5a und 6a

 

Unter dem Motto "Spiel, Spaß und Sport" erlebten die Klassen 5a und 6a einen Wandertag der etwas anderen Art.

Gemeinsam wurde nach Verau ins nahegelegene Naturbad Tegelgrube marschiert - und damit war es mit dem Wandern schon genug. Denn statt des üblichen Spaziergangs durch umliegende Wälder oder Dörfer schlugen die beiden Klassen bereits hier ihr Lager auf.

Schnell waren Gruppen gebildet und die nötigen Utensilien von den Lehrkräften vorbereitet und der Spiele-Spaß konnte beginnen! Es wurde gehüpft, gelaufen, gezogen und gelacht. Alle Schüler haben sich toll eingebracht und ihr Bestes gegeben. Sie bewiesen Teamfähigkeit, Zusammenhalt und gegenseitiges Vertrauen.

So viel Bewegung macht hungrig! Mit einem großen Picknick genossen die Schüler ihre Brotzeit und fanden Zeit, das Gelände ein wenig zu erkunden.

"So was können wir fei öfter machen!", sagten hinterher sowohl Schüler als auch Lehrer.

 

Woche der Bewegung

 

Vom 06. Juni bis 10. Juni veranstaltete unsere Schule eine "Woche der Bewegung". Jeder Tag stand unter diesem Motto und wurde entsprechend mit sportlichen Elementen gefüllt. Dabei stand jedoch nicht der Leistungsgedanke im Vordergrund, sondern vor allem VIEL SPAß am gemeinsamen Miteinander für die ganze Schulfamilie!

 

 

Sowohl alle Schüler als auch Lehrer und Eltern waren in unsere Aktion eingebunden.

 

Mit einem abwechslungsreichen Programm hatten wir jeden Tag echte Freude an Bewegung und gaben alle unser Bestes.

 

 

 

 

 

 

Tag 1: "Bewegte Pause" mit dem Schwerpunkt "gesunder Rücken"

 

 

 

Tag 2: Spendenlauf zugunsten der Stadtbücherei Maxhütte-Haidhof

Tag 3: "Bewegte Pause" mit dem Schwerpunkt "Koordination"

 

Tag 4: Bundesjugendspiele

 

Tag 5: Wandertag

Erste Hilfe Kurs der 8.Klassen

 

Vom 3.5.2016 bis 4.5.2016 fand der Erste-Hilfe Kurs für die beiden 8. Klassen an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof statt. Herr Frischholz vom Rescue-Train Team Nabburg wies die Schüler in die wichtigen Grundlagen der  Erstrettung ein. Besonders beeindruckte die Teilnehmer die Technik, wie man einen Verletzten mit einem Finger in die stabile Seitenlange bringen kann. Auch lernten die Schüler wie man einen Verband anlegt und eine Herz-Druck-Massage durchführt. Herr Frischholz gewährte den Klassen zudem  einen Einblick in mögliche Situationen, auf die ein Erstretter treffen kann und welche Erstmaßnahmen erforderlich sind.

Interessierte Schüler wurden in einem weiteren Kurs zu Schulsanitätern ausgebildet.

"HALLO AUTO!" - Aktionsprogramm des ADAC

 

"Reaktionsweg" gleich "Bremsweg"? Oder doch "Anhalteweg"?!

Mit diesen Begriffen hat nicht nur mancher Erwachsener seine Schwierigkeiten - aber unsere Schüler der Klassen 5 und 6 können das nun sicher erklären!

Mit dem in der gesamten Bundesrepublik durchgeführten Aktionsprogramm "HALLO AUTO!" engagiert sich der ADAC für den praxisorientierten Verkehrserziehungsunterricht und hat auch unsere Schule besucht. Kindern fällt es besonders schwer, theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Deshalb basiert "HALLO AUTO" auf dem Prinzip "learning by doing" und sensibilisiert die Schüler mir praktischen Übungen außerhalb des Klassenzimmers für die Gefahren des Straßenverkehrs.

 

Projekt „Zaunlattenfiguren“ mit der Schulhaus-AG

 

Wie so oft findet man Ideen für die Schulhaus-AG aus den zahlreichen Heftchen, die in Bastelläden angeboten werden.

Schnell konnte Frau Leichtenberger die Schülerinnen begeistern, als sie ihnen die Zaunlatten aus dem Baumarkt zeigte. Jeweils zwei Mädchen überlegten sich zusammen, welche Figur sie gestalten möchten und kurze Zeit später lagen schon die ideenreichen Entwürfe aus Papier auf dem Tisch.

Nach dem Übertragen der Entwürfe auf das Sperrholz ging es zunächst im Werkraum ans Sägen und Schleifen der einzelnen Holzteile für die jeweiligen Figuren.

Zum Bemalen der Holzteile hat Frau Leichtenberger einige Acrylfarben gekauft, die zum Teil gemischt werden mussten. Bei Hautfarbe gab es zunächst Schwierigkeiten beim Mischen, aber auch dieses Problem konnte gelöst werden.

Nun mussten die Schüler nur noch die Einzelteile an die Zaunlatten mit Holzleim befestigen und schon waren die Figuren „lebendig“. Vom Froschkönig und dem Schwein „Miss Piggy“ über zwei hübsche Damen bis hin zum Schlafwandler zieren die Figuren nun den Eingangsbereich der Aula.

 

Schülerinnen der Schulhaus-AG:

5. Klasse:      Brandl Lea, Degen Romina, Jawork Ronja, Komarnicki Lisa, Neumann

                        Fiona, Winter Melanie

6. Klasse:      Feiga Jessica, Lastovka Elina, Preißner Michelle

Betriebspraktikum der 8. Klasse

Gleich nach den Osterferien fand für die Klassen 8a und 8b das zweiwöchige Betriebspraktikum statt.

 

In diesen zwei Wochen sind die Schüler vom Regelunterricht befreit und dürfen - anstatt die Schulbänke zu drücken -  in die reale Arbeitswelt eintauchen, um in Form selbst gewählter Praktika tätig zu werden. Dieses Instrument der Berufsorientierung birgt für die Schüler einzigartige Erfahrungen und ermöglicht echte Zugänge zu ihren (Traum-)Berufen.

 

Mittelschüler für die Berufswahl fit gemacht - 26.02.2016

Herr Vöhringer, Ausbildungsleiter des Bayernwerkes, trainierte im Rahmen des Projektes Zeitung in der Schule die Klasse 8b der Mittelschule Maxhütte-Haidhof zum Thema Berufswahl. Angefangen vom jetzigen Zeitpunkt zeigte er alle wichtigen Schritte auf, die es zu bewältigen gilt, um das Ziel Ausbildungsplatz zu erreichen.

 

 

 

Ein ganz besonderer Schultag erwartete die Klasse 8b am 26.Februar. Zusammen mit Ihrer Lehrerin Frau Anette Scherr konnten die Mittelschüler mit Herrn Vöhringer einen Vertreter der Wirtschaft begrüßen, der sie fit machen sollte für die in nächster Zukunft anstehende Berufswahl.

 

Herr Vöhringer ist als Ausbildungsleiter bei der Bayernwerk AG für den ostbayerischen Raum tätig und betreut in dieser Funktion insgesamt ca. 100 Auszubildende und Studenten. Sein Tätigkeitsbereich reicht angefangen mit Bewerbungen über die Planung der Ausbildung der einzelnen Auszubildenden bis hin zu der Überführung der Lehrlinge in die Fachabteilungen und der Absolventenfeier.

 

 

 

Mit einem Zeitstrahl veranschaulichte Herr Vöhringer zunächst die einzelnen Stationen des Berufswahlprozesses, der über Praktika, Bewerbung, Vorstellungsgespräch immer ja das Ziel Ausbildungsplatz hat. Nachdem diese Bausteine anschaulisch und informativ dargestellt worden waren, folgte für die Schüler ein besonderers Highlight: die Simulation eines Vorstellungsgespräches.

 

Zeitung in der Schule – ein Projekt der 8. Klasse

Drei Monate lang hatte der Maxhüttener Zeitungsausträger zu schleppen, denn die Maxhüttener 8.-Klässler bekamen jeden Morgen ihre Zeitung zum Lesen.

 

Da die Tageszeitung ein sehr wichtiges Informationsmedium ist, entschlossen sich die Klassenlehrer, an diesem Projekt der Mittbayerischen Zeitung teilzunehmen.

 

Wie ist die Zeitung aufgebaut? Das war die erste Frage, die es zu beantworten galt. Dann wurde ein Artikel genauer unter die Lupe genommen. Die Schüler lernten verschiedene Darstellungsformen kennen und  erfassten eigenhändig Nachrichten. Jeder Schüler suchte sich – je nach Interesse - ein Thema aus, mit welchem er sich über den dreimonatigen Zeitraum täglich beschäftigte und eine Informationsmappe mit Zeitungsausschnitten und Zusammenfassungen erstellte. Die Schüler wählten Themen zum Weltgeschehen (z.B. Flüchtlingspolitik) sowie zu überregionalen (z.B. Bundesliga) und regionalen (z.B. Unfälle im Städtedreieck) Ereignissen.

 

 

 

Ein Höhepunkt war zum Ende des Projektes, am Donnerstag vor den Osterferien, der Besuch der Seniorenzentrums „PHÖNIX- Haus Evergreen“ in Maxhütte.

 

Eine Mitarbeiterin begann den Aufenthalt mit einem Sitztanz mit bayerischer Musik, an dem sich sowohl Schüler als auch Mitbewohner beteiligten. Anschließend spielten die Schüler mit den Mitbewohnern Brett- und Kartenspiele und ließen sich beim gemeinsamen Kegeln davon überzeugen, wie rüstig die Senioren sind. Einige Schüler begleiteten zwei Damen mit Rollstuhl und Gehhilfe bei einem Spaziergang und knüpften hierbei bereits Kontakte.

 

 

 

Frau Seidl, die Chefin, empfing währenddessen zwei Schüler, die ein kurzes Interview mit ihr führten. Hierbei erhielten sie viele Informationen über die Ausbildung im Pflegedienst, die Pflegekosten sowie über das Gebäude.

 

 

 

Bei einem anschließenden Rundgang, bei dem die Schüler die Badestation mit ihren Hilfsfunktionen sowie ein Appartement besichtigen konnten, erhielten die Schüler einen weiteren Einblick in das Alltagsleben der Senioren. Zum Abschluss schenkten die Schüler den Senioren selbstgebastelte Osterkarten, wofür sich diese herzlich bedankten.

 

„Ich will noch hier bleiben!“, der laute Ausspruch einer Schülerin am Ende fasst zusammen, dass das Zusammentreffen von „alt und jung“ gelungen war.

 

SMV - Fasching 2016

Am unsinnigen Donnerstag waren an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof die Narren los! Mit viel Musik, lustigen Spielen und leckeren Krapfen feierten wir am Nachmittag unseren ersten SMV-Fasching.

 

Eine Feier von Schülern für Schüler - so war das Motto und unsere Schülersprecher samt fleißigen Helfern aus den 9. Klassen legten sich ganz schön ins Zeug. Es wurde geplant, geschmückt, eingekauft und nicht zuletzt "entertaint". Wir finden, dass euch diese Feier richtig gut gelungen ist!

 

 

 

Ein super-herzliches-riesen-Dankeschön geht an unseren tollen Elternbeirat, der uns spontan Krapfen und Getränke spendete!!!

 


Autorenlesung an der Mittelschule

 

 

 

 

 

Das war ganz schön aufregend: ein echter Buchautor kommt zu uns an die Schule!

 

Als es endlich an der Klassenzimmertür klopfte und ein junges Mädchen eintrat, staunten wir nicht schlecht. Vor uns stand die Nachwuchsautorin Isabel Meyer, ein sympathisches 14-jähriges Mädchen aus unserem Landkreis, das bereits zwei Bücher veröffentlicht hat. Mit im Gepäck hatte sie ihren aktuellen Jugendroman "Die Raubkatzenbande", aus dem sie uns vorlas

 

Im Anschluss daran bot sich für die Fünft- und Sechstklässler die einmalige Gelegenheit, Isabel ordentlich zu löchern und über ihr besonderes Hobby auszufragen. Wie lange schreibt man an einem Buch und woher nimmt man die Ideen? Und überhaupt: Wie wird aus einer selbst geschriebenen Geschichte ein gedrucktes Buch? - Diese und viele weitere Fragen der Schüler beantwortete die Nachwuchsautorin geduldig und ausführlich. Zuletzt signierte sie auf Wunsch gern noch jedes Buchexemplar.

 

Vielleicht hat der ein oder andere ja Lust bekommen, Isabels Beispiel zu folgen... :)

 

Eine Nacht in der Schule

 

 

 

Die Schüler der 8. Klassen führten eine „Teamnacht“ in der Schule durch. Sie trafen sich um 20.00 Uhr in der Aula. Das Gepäck, das einige anschleppten hätte die Vermutung nahegelegt, dass diese Schüler 2 Monate übernachten möchten. Zuerst wurde die Schlafstätte errichtet, anschließend fielen die Schüler über die bestellten Pizzen her, damit sie für die lange Nacht gewappnet waren.

 

Ein Teil der „Teamnacht“ bestand darin, dass die Schüler innerhalb selbst gewählter Gruppen Aufgaben in der Turnhalle zu bewältigen hatten. Nur als Team waren die Aufgaben zu bewältigen. Mit großem Enthusiasmus gingen sie an die Aufgaben heran und konnten sie nach manch anfänglicher Probleme gut lösen. Hierbei war logisches Denken, Einfühlungsvermögen sowie Hilfsbereitschaft gefragt.

 

Ein weiterer Teil bestand in einer Schulhaus-Ralley. Dabei erkundeten sie nach Vorgaben das Schulhaus und mussten wiederum gemeinsam Aufgaben bewältigen. Dies ging vom Treppenzählen, über Klassenzimmer und Lehrer zuordnen bis zum Bilder finden sowie Klassenräume richtig beschriften. Hierbei wurde den Schülern sehr deutlich, wie anstrengend das Treppauf-Treppab-Laufen (vor allem um diese Uhrzeit) sein kann.

 

Zuletzt wurden einige Gemeinschaftsspiele mit allen Schülern veranstaltet, bevor man sich - getrennt nach Männlein und Weiblein- in die Schlafräume zurückzog. Was da gesprochen wurde?? Das bleibt geheim ;)

 

LESENACHT

Klasse 6a

 

Am Donnerstag, den 18.06. kehrte an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof nur für äußerst wenige Stunden Ruhe ein... Das Schulhaus blieb bis in die Nacht hell erleuchtet und noch spät abends wuselten Schüler durch die Gänge - nein, das waren keine armen Kinder beim nächtelangen Nachsitzen ;)

Die Klasse 6a verbrachte freiwillig eine lange Nacht des Lesens in der Schule. In Anlehnung an die Klassenlektüre "Stormbreaker" mussten sie als Spionageagenten das Schulhaus retten, Rätsel lösen, Verstecke finden und sich dabei nicht erwischen lassen. Trotz der aufregenden Erlebnisse fiel es einigen Teilnehmern schwer, müde in ihre Kissen zu sinken... Das haben Schüler und Lehrer am Wochenende jedoch ordentlich nachgeholt!

"So was müssen wir wieder machen!" - da sind sich Lehrer und Schüler einig.

Die fitteste Klasse 2015

Bereits im vergangenen Schuljahr fand die Aktion "Fitteste Klasse" an unserer Schule statt und wir hatten richtig viel Spaß - natürlich wollten wir das wiederholen!

Die "fitteste Klasse" ist eine Art Sport-Spaß-Wettkampf, an dem alle Klassen teilnehmen. Sie treten gegeneinander an und stellen sowohl ihre Sportlichkeit als auch ihre Geschicklichkeit unter Beweis - und das natürlich immer im Team! Einige Disziplinen waren beispielsweise Eierlaufen, Sack hüpfen, Torwand schießen, Dribbeln, Staffellauf, "Biathlon", Teppichfliesen ziehen usw.


In diesem Jahr konnte der Titel in der Unterstufe von der 6. Klasse, in der Oberstufe von den Klassen 7 und 9 geholt werden. Dazu noch mal Gratulation!

Auch die Lehrer mussten ran: beim Teppichfliesen ziehen konnten sie zumindest in der Kategorie Unterhaltung/Komik überzeugen und die Schüler ordentlich zum Lachen bringen :)

An der Mittelschule Maxhütte-Haidhof heißt es "pack mas"!

Die Schule soll ein Ort der Sicherheit und des Miteinanders sein. Die Kinder und Jugendlichen wünschen sich einen friedlichen und behüteten Aufenthalt, ohne Ängste und Anfeindungen. Die Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder in der Schule sicher sind und die Lehrkräfte in der Lage sind dafür zu sorgen. Studien zeigen, dass dieses erwünschte harmonische Miteinander an Schulen schnell ins Wanken geraten kann, da es tagtäglich auch mit Streitereien, Frustration und Aggression konfrontiert wird. Konflikte und Auseinandersetzungen gehören zum Leben dazu - der Schlüssel liegt im Umgang damit.

Eine adäquate Hilfe bietet der Präventionskurs "pack mas". Das von der Münchner Polizei entwickelte Konzept verfolgt zwei Ziele: Schaffung von Grundlagen für einen friedlichen Umgang innerhalb der Schule sowie Aufzeigen geeigneter Maßnahmen im Konfliktfall. Das bereits seit 2001 erfolgreich angewandte Präventionskonzept hat nun auch seinen ersten Schritt in die Oberpfalz getan. Im Rahmen eines Wochenendseminars wurden die ersten Lehrer in Form einer Mediatorenschulung dazu ausgebildet, mit Schülern nach dem Konzept "pack mas" zu arbeiten. Auch zwei Lehrkräfte der Mittelschule Maxhütte-Haidhof nahmen an dieser speziellen Fortbildung teil und zählen damit mit zu den Vorreitern der Gewaltpräventionsarbeit an Schulen in der Oberpfalz.

Prävention ist der beste Schutz, um Konflikte, Gewalt oder Mobbing zu vermeiden. Diesem Thema müssen sich über kurz oder lang wohl alle Schulen stellen. Deshalb heißt es an der Mittelschule Maxhütte-Haidhof: "pack mas"!

Vorlesewettbewerb 2015

"Wer Bücher liest, schaut in die Welt und nicht nur bis zum Zaune" (Goethe)


Lesen macht schlau, ist Sport für das Gehirn, bietet beste Unterhaltung, regt unsere Fantasie an, lässt uns aus der Realität entfliehen, verbessert unseren Schreibstil, ... - kurz gesagt: Lesen ist unheimlich sinnvoll! Die Klasse 6a hat in diesem Schuljahr deshalb einen besonderen Schwerpunkt auf das Thema "Lesen" gelegt und natürlich auch am bundesweiten Vorlesewettbewerb teilgenommen.

Nach einem spannenden Lesetag war ein Klassen- und damit auch Schulsieger ermittelt: Selina Schuster konnte am meisten überzeugen und durfte damit für unsere Schule am Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs teilnehmen, der am 24. Februar in der Stadtbibliothek Burglengenfeld stattfand. Dort fanden sich insgesamt 11 Schulsieger aus den umliegenden Schulen ein und mussten ihr Können unter Beweis stellen. Jeder durfte zuerst einen vorbereiteten Text vorlesen und bekam anschließend ein fremdes Buch vorgelegt. "Lesen können alle richtig gut", stellte Selina schnell fest. Tatsächlich war es für die Jury eine enorme Herausforderung, unter diesen guten Lesern einen "Besten" zu ermitteln. Auch wenn der erste Platz schließlich an einen anderen Schüler ging: Selina hat ihr Bestes gegeben und unsere Schule würdig vertreten. "Hauptsache ich war dabei", meinte sie und freute sich über ihre Urkunde und einen Buchpreis.

Klassen spenden für den Weihnachtstrucker

Mitglieder der SMV mit Weihnachtspaketen für bedürftige Familien.

Die 5. Klasse trainiert die Rettung vom Eis



           Zahnärztin im Klassenzimmer                         

Kinder sollen mit gesunden Zähnen durchs Leben gehen, deswegen kümmert sich die Landesarbeitsgemeinschaft der Zahnärzte (LAGZ) um eine wirksame Gruppenprophylaxe in Schulen und Kindergärten.  Wie auch schon im vergangenen Schuljahr besuchte deshalb Zahnärztin Dr. Veronika Fleischmann mitihrer Assistentin Frau Tanja Fleischmann die 5. und 6. Klassen der Mittelschule Maxhütte-Haidhof.

Wer gesunde Zähne haben möchte, muss etwas dafür tun. Wichtig seien neben der richtigen Mundhygiene auch eine gesunde Ernährung, Fluoridierung und ein regelmäßiger Zahnarztbesuch